Erik Satie

 

Was ich bin – Memoiren eines Gedächtnislosen

Jeder wird Ihnen sagen, ich sei kein Musiker. Das stimmt.

Schon zu Beginn meiner Laufbahn habe ich mich sogleich zu den Phonometrographen gezählt. Meine Aufzeichnungen sind rein phonometrisch. Ob man nun den Fils des étoiles oder die Morceaux en forme de poireEn habit de cheval oder die Sarabandes nimmt: immer wird man feststellen, dass der Entstehung dieser Werke keinerlei musikalische Idee zugrunde liegt. Vielmehr dominiert ein rein wissenschaftliches Denken. (Erik Satie)

 

 

Monsieur Satie – Phonométrographe

Quinze pièces du Maître, choisies, orchestrées, et astuciesement arrangées par Oliver Korte (2021/22)

Besetzung Orchester (Holz 2/2/2/2, Blech 3/2/3/1, Hf, Cel, Pk, Schlagzeug, Streicher

Fünfzehn Sätze: Ogive, Air à faire fuir 1-3, Avant-dernièr penseé 1-3, Le fils des étoiles, Gnossienne 1-3, Dance de travers 1-3, Nocturne

Dauer 35 Minuten.

Dresdener Neueste Nachrichten zur Uraufführung: "[V]iel mehr als eine Instrumentierung […], eine Art Über-Satie, […] wie jemand Satie hört, wenn er in einem Rauschzustand ist."

Erhältlich als Leihmaterial – bestellen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Edition Katarakt